„Gemüsemarkt“ vom Erzeuger zum Verbraucher



Der Gemüsemarkt Mechanismus ist wie jeder andere Markt. Es gibt den Anbieter, den Prozess des Erreichens der Verbraucher und den Käufer selbst, der Verbraucher genannt wird. Ziel der Angebotsseite ist vor allem, die Verbraucher mit frischer Gemüse zu beliefern und gleichzeitig sicherzustellen, dass die notwendige Nachfrage rechtzeitig gedeckt wird.

Heutzutage ist der Zugang zu lokalen Gemüse Märkten aus verschiedenen Gründen sehr einfach geworden, dazu gehört auch die allgemeine Verbesserung der Infrastruktur, insbesondere in Entwicklungsländern. Die Zunahme der lokalen Märkte hat auch den lokalen Bauern geholfen. Sie müssen nicht weit reisen, um ihre Ernte zu verkaufen.

Solche Verbesserungsmaßnahmen können nicht ergriffen werden, ohne die Marketingkanäle richtig zu planen und die Bedeutung ihrer Mechanismen zu definieren. Im Folgenden werden Techniken erwähnt, wie die Operationen auf verschiedenen Gemüse Märkten durchgeführt werden.

Ländliche Märkte

Bei diesem Kanal verkaufen die Produzenten direkt an die Verbraucher, die Menge bleibt jedoch gering. Die Dorfhändler verkaufen an Einzelhändler, die es an Verbraucher in den ländlichen Gebieten weiterverkaufen. Solche Märkte werden meist in zentralen Bereichen von Dörfern organisiert.

Montagemärkte

Diese Märkte befinden sich in der Nähe von Hauptstraßen, auf denen viel Verkehr herrscht. Diese Märkte sind größer als die ländlichen Märkte. Das produzierte Gemüse wird meist von Agenten oder Großhändlern eingekauft.

Großhandelsmärkte

Großhandelsmärkte befinden sich innerhalb von Städten oder manchmal am Rande einer Großstadt. Die Versorgung dieser Märkte kommt meist direkt von Farmen, die Mengen, die sie kaufen, sind in großen Mengen, was es für sie noch billiger macht. Obwohl die Geschäfte überwiegend von Händlern abgewickelt werden, gibt es auf vielen Großhandelsmärkten einen „Bauernmarkt“, auf dem Landwirte direkt an Einzelhändler verkaufen können.

Einzelhandelsmärkte

Die Einzelhandelsmärkte für Gemüse dienen direkt den Verbrauchern. Diese Märkte sind im Vergleich zu den Großhandelsmärkten teuer, werden jedoch von den normalen Verbrauchern aufgrund des leichten Zugangs in städtischen Gebieten bevorzugt.

Nachdem wir nun verschiedene Märkte und ihre Rolle in Bezug auf Gemüse besprochen haben, sprechen wir über die Infrastruktur dieser Märkte.

Mark Infrastruktur

Dies beinhaltet die Betrachtung von Faktoren wie Standort Standort, bei dem der bevorzugte Standort für jeden Markt berücksichtigt werden muss, dies wird durch Faktoren wie den Zugang zu wichtigen Straßen Systemen getrieben. Weitere Faktoren sind die Berücksichtigung der Kosten der Site, der Größe und der Verfügbarkeit der Dienste.

Auch die Raumnutzung sollte berücksichtigt werden. Gemüse braucht nicht viel Platz, aber dies hängt alles von der Art des Marktes ab, auf dem er betrieben wird. Zum Beispiel benötigt ein Einzelhändler nur einen Laden, der genug Platz für 2-3 Tage Gemüse bietet, ein Großhändler hingegen benötigt ein größerer Ort, an dem er mehr lagern kann, da seine Kunden meist Großabnehmer sind.

Da es bekanntlich viele verschiedene Gemüsesorten gibt, gibt es, wenn wir nur über Kartoffeln sprechen, mehr als 1000 Sorten, darunter Süßkartoffel Violett, Yukon Gold, Laura, König Edward usw.

Aus diesem Grund erfordert die wachsende Globalisierung heute, dass die Märkte viele verschiedene Sorten anbieten, und jeder Verkäufer muss die Anforderungen dieses Marktes durch die Nachfrage und Wünsche der Verbraucher verstehen.