Metallschliff für Firmen

Zu den häufigsten Bearbeitungsarten von Metalloberflächen gehört mit großer Sicherheit der Metallschliff. Ob beim Handwerk, in der Industrie oder beim Heimwerken, das Ziel ist immer dasselbe, und zwar die Oberfläche matt, glatt und hochglänzend zu bekommen. Damit man dabei zu einem guten Ergebnis kommt, muss das Metall für jeden Einsatzzweck einem individuellen Schleifverfahren unterzogen werden.

Das Ziel beim Metall schleifen kann man relativ einfach auf den Punkt bringen: Man sollte die jeweilige Oberfläche so glatt wie möglich bekommen. In der Realität bedeutet dies, dass man mit einer groben Schleifkörnung zu Anfang und danach immer feiner geht bis man letztendlich keinen einzigen Defekt mehr entdeckt und alle Fehler, Macken und Kratzer beseitigt wurden. Der Anfang beim Metall schleifen ist dabei immer abhängig von der ausgehenden Oberfläche und dem vom Kunden gewünschten Resultat, aber natürlich auch von der jeweiligen Leistung der Schleifmaschine. Eine mit Korn 220 geschliffene Metalloberfläche ist hierbei stets ein guter Startpunkt für die spätere Lackierung.

Im Grunde genommen gilt: Je rauer die zu Beginn eingesetzte Körnung ist, desto länger dauert die darauffolgende Schleifung mit einer feineren Körnung. Mit jeder eingesetzten Folgekörnung wird die Metalloberfläche feiner. Verschiedene Metalle bedingen dabei natürlich auch unterschiedliche Schleifverfahren beim Metall schleifen. Nur auf diese Weise entsteht eine nahezu perfekte Oberfläche.

Gängige Formen vom Metall schleifen sind:

* Rollenware oder Blattware: Hierbei handelt es sich um Gewebe, das beim Handschliff eingesetzt wird.
* Schleifscheiben die aus Papier oder einem robusten Gewebe bestehen.
* Präzisionsgeformte Schleifbänder die meist aus Keramikkorn oder Trägergeweben bestehen.
* Scotch Brite Vliesbänder: Diese eignen sich ausgezeichnet für das Finish und die leichten Entgratungsarbeiten.
* Schleifvlies stellen eine gute Alternative zu Drahtbürsten oder Stahlwolle dar.

Der Einsatz von Maschinen beim Metall schleifen

* Exzenterschleifer mit verschiedenen Schleiffilmen für Finish Schliffe
* Winkelschleifer werden für das Anfasen, Verblenden und den groben Abtrag verwendet
* Band Schleifmaschinen die stationär angebracht werden. Dazu zählt zum Beispiel ein Schleifbock
* Borhmaschinen besitzen nur eine geringe Leistung und eine langsame Drehzahl und sind deshalb nur für leichte Finisharbeiten geeignet.
* Dremel sind schnell drehende Multifunktionswerkzeuge und eignen sich für die Bearbeitung von kleinen Werkstücken beim Metall schleifen
* Allseitig einsetzbare Geräte sind zum Beispiel Druckluftgerätezahleifer. Sie eignen sich zur Bearbeitung der verschiedensten Metallteile

Diverse Werkzeuge für das Metall schleifen

Ein Metallbohrer schneidet für gewöhnlich spiralförmig und lässt sich stets wieder nachschleifen. Man muss dabei nicht zwingend auf ein Bohrschärfegerät zurückgreifen. Mit ein wenig Übung und Talent lässt sich das eigentlich auch selbst machen. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten. Man kann sich dabei auch sehr schnell verletzen. Hier sind professionelle Firmen, die sich auf das Metall schleifen spezialisiert haben zu empfehlen.

https://vangeenen-metallschleiferei.de/