Was tun, wenn einen die Arbeit krank macht?

Traurig aber wahr, manche Menschen haben keine große Wahl und schleppen sich von einer Arbeit zur nächsten. Sie machen mehrere Minijobs, weil sie in ihrer Umgebung keinen festen Arbeitsplatz bekommen, oder sie müssen einer Arbeit nachgehen, die zwar anständig bezahlt wird, aber ihnen keine Freude bereitet, und das Tag für Tag. Bei anderen Menschen ist es vielleicht nicht unbedingt die Arbeit, sondern die Firma, in der man die Arbeit verrichtet, die einen fürchterlich krank macht. Dabei kann es sich um den cholerischen Chef handeln, den faulen Vorgesetzten oder um fiese Mitarbeiter handeln, die offenbar nur ein Ziel haben, einem das Leben zur Hölle zu machen.

Solche Szenarien spielen sich überall in Deutschland und auf der ganzen Welt ab. Die Menschen würden gerne etwas daran ändern, möchten einen einzigen gut bezahlten Arbeitsplatz, andere wünschen sich etwas Abwechslung, wieder andere brauchen einen Arbeitsplatz, der ihnen Freude bereitet und andere sind froh mit dem, was sie eigentlich machen, möchten aber nicht länger von Menschen umgeben sein, die faul, unhöflich, dreist, gemein oder hinterhältig sind. Es geht natürlich nicht alle Menschen auf einmal glücklich zu machen, aber man muss sich bewusst sein, dass nicht jeder mit so einem Leben leben muss.

Wer wirklich zufrieden im Leben sein möchte, sollte das Tun was ihm Freude macht z.B. ein eigener Blog, natürlich wird es lange dauern um davon Leben zu können, aber wenn man es clever anstellt und z.B. einen Blog rund um Gesundheit, Beauty und Lifestyle einrichtet und auf seine Fans hört, kann das auf Dauer etwas werden.

Unzufriedenheit macht krank

Wer mit seinem Leben so wie es ist völlig unzufrieden ist, der wird auf Dauer gesehen körperlich und/oder geistig fürchterlich krank werden. Niemand hält so etwas dauerhaft aus, ohne irgendwie an physischer oder mentaler Gesundheit zu verlieren, zumal viele vielleicht auch zum Teil selbst daran schuld sind, dass ihr Leben so schlecht läuft. Vielleicht hat man sich bei der Bewerbung nur nicht genügend angestrengt und muss deshalb mit mehreren Minijobs leben oder man hat den Mitarbeitern in der Firma das Gefühl gegeben, dass man nicht durchsetzungsfähig ist und wird deshalb von ihnen ausgenutzt.

Wenn man merkt, dass es so wie es ist, keinen Sinn mehr macht, dass man sich krank fühlt, matt, abgeschlagen, man hat zu nichts mehr Lust, wird zeitweise sogar depressiv, dann sollte man spätestens jetzt etwas dagegen unternehmen. Vielleicht wäre ein kleiner Urlaub angebracht, um sich neu zu sammeln und sich in deiner anderen Firma zu bewerben. Dabei sollte man aber gut darauf achten, dass man diesmal alles richtig macht und nicht nur freundlich, sondern auch mal durchsetzungsfähig handelt, indem man höflich, aber bestimmt „Nein“ sagt, wenn man dem Kollegen nicht helfen kann/will. Auch diejenigen, die sich mit mehreren Minijobs gleichzeitig abmühen oder nebenbei schnell Geld verdienen und dadurch nicht viel Erfolg haben, sollten sich besser nach einem anderen Arbeitsplatz umsehen, in dem sie anständig bezahlt werden und wie alle anderen auch nur einen 8 Stunden-Tag hinter sich bringen müssen.

In vielen Fällen ist es so, dass man nicht mit den schlechten Umständen leben muss, die einem das Leben bietet, sondern man muss vielleicht diesmal etwas mehr darum kämpfen, dass alles besser wird.